Uwe Johnson sieht fern

Berlin 1964.
Der junge, schon berühmte Schriftsteller Uwe Johnson hat sich einen Fernseher ausgeliehen und schaut täglich das ganze Programm der DDR. Der Mecklenburger sitzt nach seinem Umzug in Berlin-Friedenau im Dachgeschoss und schreibt täglich Kolumnen für den „Tagesspiegel“.
Mit den Mitteln eines genauen, unbestechlichen Chronisten und Literaten befasst er sich mit den Inhalten des Programms, lobt, kritisiert und erfindet Zeitungsenten.
Johnsons Rezensionen des Ost-Fernsehprogramms im West-„Tagesspiegel“ sind ein Versuch, politischen Einfluss zu nehmen und die drohende Spaltung Deutschlands aufzuhalten.

Englischer Titel
Uwe Johnson is watching TV
Genre
Dokumentation
Länge
80 min
Format
Digibeta/Farbe
Sprache
Deutsch
Jahr
2006
Produktion
2Pilots
Produzenten
Harry Flöter,
Jörg Siepmann
Drehbuch, Regie
Saskia Walker
Kamera
Frederik Walker
Ausstrahlung
NDR
Redakteur
Christoph Bungartz
Förderung
NDR